Aufnahmebedingungen

Definition der Berufspraxis

Als Berufserfahrung gilt die Arbeit in der Funktion einer Drogistin/eines Drogisten zu einem Arbeitspensum von mindestens 80% in einer Drogerie oder einer Apotheke-Drogerie.

Zulassung ohne Aufnahmeprüfung

Kandidatinnen und Kandidaten werden ohne Zulassungsverfahren zum Bildungsgang der Höheren Fachschule zugelassen, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  1. Drogistinnen EFZ/Drogisten EFZ mit Berufsmaturitätszeugnis und mindestens 12 Monaten Berufserfahrung;
  2. Pharmaassistentinnen EFZ/Pharmaassistenten EFZ mit Berufsmaturitätszeugnis und mindestens 24 Monaten Berufserfahrung;
  3. Inhaberinnen/Inhaber eines eidg. Maturitätsausweises, eines Fachmaturitätszeugnisses oder eines Fachmittelschulausweises und mindestens 12 Monate Berufserfahrung.

Zulassung mit Aufnahmeprüfung

Kandidatinnen und Kandidaten, welche die folgenden Voraussetzungen erfüllen, werden zum Bildungsgang zugelassen, sofern sie die Aufnahmeprüfung erfolgreich absolviert haben:

  1. Drogistinnen EFZ/Drogisten EFZ mit mindestens 12 Monaten Berufserfahrung;
  2. Pharmaassistentinnen EFZ/Pharmaassistenten EFZ mit mindestens 24 Monaten Berufserfahrung.
  3. Eine im Ausland abgeschlossene Ausbildung, die mit den unter Absatz a und b genannten Abschlüssen gemäss SBFI als gleichwertig anerkannt wird.

Aufnahmeprüfung

Durch die Prüfung soll festgestellt werden, ob die Kandidatin/der Kandidat die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse besitzt, um dem Unterricht an der Höheren Fachschule folgen zu können.

Der Prüfungsstoff basiert auf der Qualifikation zur Erlangung des Titels Drogistin EFZ / Drogist EFZ. Die Vorbereitung auf die Prüfung erfolgt im Selbststudium.

 

Letzter Einschreibetermin für das kommende Studienjahr ist jeweils der 28. Februar.

Die Einschreibung kann via Internet oder Sekretariat erfolgen. Es wird empfohlen, die Anmeldung frühzeitig zu machen.